Snacks ...

Zurück

E-Mail-Marketing: Durch mehr Individualisierung zum Erfolg

Die einfachste Art, eine Mail-Aussendung zu individualisieren, ist die Verwendung einer persönlichen Anrede. Diesen Standard sollte heute jeder umgesetzt haben. Doch es gibt weitere Möglichkeiten, die den Response steigern, wenn die Inhalte an die jeweilige Zielperson anpasst sind.


Artikel-Personalisierung

Die Artikel-Personalisierung bezeichnet die Zuordnung relevanter Inhalte für den jeweiligen Empfänger. Wer ein Produkt bereits gekauft hat, braucht keinen Test-Gutschein mehr dafür. Wer sich als Vegetarier outet, möchte kein Steak-Kochbuch empfohlen bekommen. Warum also alle Inhalte eins zu eins an alle Empfänger senden?

Das Gießkannen-Prinzip lässt grüßen. Natürlich erreichen Sie so auch die Empfänger, die sich genau für diesen Inhalt interessieren. Aber eben auch jede Menge „Beifang“. Und dort führt unpassender Inhalt zu Langeweile, Verwunderung, Verunsicherung und schlimmstenfalls zu Verärgerung. Der Klick auf den Abmelde-Button wird wahrscheinlicher.

Eine gute aufgesetzte und gepflegte Datenbank kann hier wahre Wunder bewirken. Jeder Empfänger bekommt im besten Fall in bestimmten Abschnitten der Mail nur die Inhalte gezeigt, die für seine Situation hilfreich und damit relevant sind. Alternativ versenden Sie bestimmte Themen nur an bestimmte Segmente Ihrer Empfänger-Datenbank.

Inhalts-Personalisierung

Die Inhalts-Personalisierung berücksichtigt über die passenden Themen und Inhalte hinaus noch individuelle Aspekte und schafft es dadurch, einen persönlichen Bezug zum Leser aufzubauen.

So ergänzen Sie beispielsweise im Absatz zu Ihren Filial-Angeboten den Firmen- oder Wohnsitz des Empfängers als Ortsangabe. Ein kleiner Zusatz, der Nähe schafft und den Eindruck von Exklusivität vermittelt. Unter diese Art der Personalisierung fällt übrigens auch die Bildpersonalisierung, wobei der Name des Empfängers visuell ins Bild eingebaut wird: Ergebnisse aus der neurologischen Forschung zeigen, dass das Lesen des eigenen Namens positive Gefühle im Gehirn erzeugt, unabhängig vom Zusammenhang in dem er gezeigt wird.

Inhalts-Priorisierung

Die Inhalts-Priorisierung als dritte Möglichkeit der Personalisierung von elektronischen Mails greift in die Reihenfolge der präsentierten Inhalte ein. Erzählen Sie das Wichtigste zuerst – nicht wichtig aus Absender-, sondern aus Empfänger-Sicht. Einige E-Mail-Marketing-Tools bieten diese Möglichkeit unter Zuhilfenahme eines entsprechenden Algorithmus an.

Alle Formen der Individualisierung beruhen auf Informationen, die Sie über den Empfänger gesammelt haben: Quellen sind die Präferenzabfrage zu bestimmten Themen bei der Anmeldung, demografische Daten aus dem Anmeldevorgang, Analyse des Klickverhaltens und die CRM-Datenbank.

Diese Betrachtung stammt aus dem Whitepaper „E-Mailings – der unterschätzte Klassiker“. Alle Grundlageninfos und weitere Tipps zum Content Marketing erhalten Sie beim kostenlosen Download des kompletten Whitepapers.